Zwischenergebnis 7. Projektauswahlverfahren

Gute Projekte, aber zu wenig Mittel. Hier gibt es Hinweise zu Alternativen

28 Projekte wurden im laufenden siebenten Projektauswahlverfahrens der LAG eingereicht und am 28.06.2018 im erweiterten Vorstand in der Kulturscheune Paretz erstmals diskutiert. Wieder waren regionale Vertreter für unterschiedliche Themen dabei, wie Herr Schlage (Sinalcol e.V. Kieck), Herr Bgm. Menzel (Milower Land), Herr Hipp (Breuninger Stiftung). Eingereicht wurden viele kleinere, für den ländlichen Raum gute Projekte, wie der Ausbau von Ferienunterkünften, Kulturscheunen, zwei Hofläden etc. Aber auch erneut viele öffentliche soziale Einrichtungen, wie die Erweiterung/Einrichtung von Kitas, Hort, Dorfgemeinschaftseinrichtungen in der gesamten Region. Die Projekte werden am 23. August vom LAG-Vorstand anhand von Bewertungskriterien ausgewählt.

Das LEADER-Budget zu diesem siebenten Auswahlverfahren beträgt max. 2,53 Mio. €. Eingereicht wurden Projekte mit einem Fördervolumen von insgesamt 8,33 Mio. €! Die Mittel reichen also nicht! Davon beantragen zwei Projekte GAK-Mittel für „ländlichen Wegebau“, die nicht aus dem regionalen Budget stammen.

Langsam wird spürbar, dass das begrenzte LEADER-Budget für den ländlichen Raum des Havellands und Potsdams von ursprünglich rd. 15 Mio. € (zzgl. Sport- und Feuerwehr-Förderung) für die EU-Periode 2014 – 2010 zur Neige geht. Ca. 2,48 Mio. € stehen nach dieser Runde noch zur Verfügung, ggf. auch mehr sofern das Land in Aussicht gestellte GAK-Mittel auch bereitstellt. Der Wettbewerb um die Mittel nimmt zu! Bessere Chancen auf Förderung haben dann Projekte, die gut durchdacht sind, in vielfältiger Weise gut sind für den ländlichen Raum, geringe Kosten haben, Finanzierungsalternativen nutzen und Kooperationen aufweisen.

Das Projektauswahlverfahren mit der standardisierten Bewertung sichert zwar ein faires Verfahren, dennnoch ist es schade, wenn viele gute Projekte nicht unterstützt werden können.

Alle Projektträger sollten sich um hohe Qualität, d.h. gutes Konzept und gute Planung sowie geringe Kosten und alternative (ergänzende) Finanzierung und Förderung bemühen! Hinweise hier:

Einige Links:

  1. Schulförderung finanzschwacher Gemienden https://www.ilb.de/de/infrastruktur/zuschuesse/kommunalinvestitionsfoerderungsgesetz-schulinfrastruktur-kinvfg-richtlinie-2/
  • Antragsberechtigt Nennhausen und Rhinow

 

  1. KIP Bildungseinrichtungen https://www.ilb.de/de/infrastruktur/zuschuesse/kommunales-infrastrukturprogramm-bildungsinfrastruktur/
  • u.a. für die Herstellung von Barrierefreiheit und weiteres

 

  1. Kinderbetreuungsfinanzierung Bund 2017 – 2020 https://www.ilb.de/de/infrastruktur/zuschuesse/kinderbetreuungsfinanzierung-bund-2017-2020/
  • Kitaplatz Ausbau, Träger-Förderung

 

  1. GRW für Wirtschaftsentwicklung öffentlicher Antragsteller https://www.ilb.de/de/infrastruktur/zuschuesse/grw-ausbau-der-wirtschaftsnahen-kommunalen-infrastruktur/
  • Studien, Planungen, Infrastrukturen, auch touristisch

 

  1. Gründung, Unternehmensentwicklung, auch Touristische Vorhaben

 

  1. ELER betriebl. Investitionen landwirtschaftlicher Unternehmen, u.a. Diversifizierung in nicht-landwirtschaftliche Einkommensquellen (und andere Förderbereiche) – https://mlul.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.203944.de

7. Interreg (Programm-Regionen Ostseeraum und Mitteleuropa) https://www.interreg.de/INTERREG2014/DE/Projekte/Projektpartnerwerden/projektpartnerwerden-node.html

 

Mehr Hinweise hier